Dokumentarfilm Lesbos

Kurz-Dokumentar-Film über die Flüchtlingskrise

Kurz-Dokumentar-Film über die Flüchtlingskrise
06.03.16 / Produktion
Zusammen mit dem Kameramann Stefan Lehmann ist unser Team zur Zeit auf Lesbos und produziert einen Kurz-Dokumentarfilm über die Flüchtlingskrise. Im Mittelpunkt steht dabei die mittlerweile perfekt organisierte Hilfe vieler Freiwilliger und NGOs vor Ort.
Seit Beginn der Flüchtlingskrise sind viele hunderte Flüchtlinge vor Lesbos ums Leben gekommen. Eine genaue Zahl lässt sich schwer bestimmen, da nicht alle ertrunkenen gefunden werden. Allein gestern starben 18 Flüchtlinge bei dem Versuch, die ca. 12 Kilometer lange Strecke zwischen der türkischen Küste und der Insel Lesbos per Boot zu überqueren.Gefährlich wird die Überfahrt nach Lesbos vor allem durch die extrem schlechte Qualität der Boote. Es handelt sich nicht, wie man vermuten könnte, um alte, schrottreife Wassergefährte. Die Boote, auf die Schlepper die Flüchtenden teils mit Gewalt zwingen, wenn diese Skrupel angesichts der Gefahr bekommen, werden größtenteils eigens dafür produziert. Dabei wird jedoch so skrupellos vorgegangen, dass das Material oft nicht die 12 Kilometer lange Überfahrt durchhält. Die Boote lassen sich nicht richtig Steuern und werden komplett überladen. Auch sind Fälle, in denen die Rettungswesten, die von den Schleppern an die Flüchtlinge verteilt wurden, nicht funktionsfähig waren. Anstelle von Auftriebskörpern sind diese Westen dann mit Stoffresten befüllt, die sich mit Wasser vollsaugen. Im Falle einer Havarie saugen sich diese Westen mit Wasser voll und werden zur tödlichen Falle. Trotzdem werden diese Westen oft für einen Aufpreis von bis zu 100 Euro pro Stück an die Flüchtenden verkauft. Auch werden für Kinder Schwimmwesten verteilt, die mit Luft befüllt höchstens als Schwimmhilfen im knietiefen Wasser ausreichen. Der Anteil von Kindern auf den Booten liegt häufig bei 30 bis 40 %.Unserem Team wurde während unserer Recherchen übereinstimmend berichtet, dass für eine Überfahrt von der Türkei nach Griechenland zwischen 1000 und 1500 Euro von den Schleppern als Preis verlangt wird. Das dreiste Vorgehen der Schlepper reicht extrem weit. Sie preisen sogar die Hilfe der Freiwilligen und NGOs auf griechischer Seite vor der Überfahrt als im Preis mit inbegriffen an.In unserer kurzen Dokumentation, welche in Zusammenarbeit mit der Cinema for Peace Foundation entstanden ist, werden wir die Situation und die Arbeit von Freiwilligen und NGOs wie zum Beispiel Seawatch vorstellen. Unser Film soll bei Screenings von Dokumentar- und Spielfilmen, die sich mit der Flüchtlingskrise beschäftigen, als einleitender Vorfilm gezeigt werden.Inspiriert von den vielen Freiwilligen vor Ort, die unabhängig von Nationalität und Religion gemeinsam versuchen, die Situation der Flüchtenden so erträglich und sicher wie möglich zu gestalten, werden wir versuchen, die Finanzierung für einen Dokumentarfilm aufzustellen.

Neuste Blog-Einträge

14.03.17 / Produktion

Kinoblindgängerin

Barbara Fickert ist blind. Trotzdem ist sie regelmäßig im Kino anzutreffen, um die neuesten Streifen zu erleben. In diesem Interview erzählt sie von ihrem Blog, ihrem Engagement und ihrer Liebe zum Film.
17.02.17 / Produktion

Hörfilmpreis 2017

Unsere Audiodeskription zum Film „24 Wochen“ wurde für den Deutschen Hörfilmpreis, der im Rahmen einer Gala am 21. März 2017 verliehen wird, nominiert. Ab sofort hat auch das Publikum die Chance, online seinen Favoriten zu wählen!
08.02.17 / Studio & Technik

speaker-search wächst!

Wir freuen uns, euch wieder ein neues Gesicht bei speaker-search vorstellen zu können. Wie auch Julia verstärkt Alessandro seit 15. Januar unser Team. Er ist Sound Engineer, Sound Designer und ein wahrer Technikallrounder. Wir haben Alessandro für Euch interviewt.
03.02.17 / Produktion

Beuys@Berlinale

Andres Veiels Dokumentarfilm „Beuys“ konkurriert im Wettbewerb der diesjährigen Berlinale um den goldenen Bären. speaker-search hat die Audiodeskription produziert, die bei GRETA bereits zur Weltpremiere verfügbar sein wird.